27.07.2007

Von der Langzeitwirkung des Pickerls

von Georg Fuchs

Auch wenn das Wort „Pickerl“, ebenso wie die aus dem Pickerluniversum nicht wegzudenkende Tätigkeit des Kletzelns [Entfernen von Pickerln bzw. von Rückständen derselben ohne Zuhilfenahme von Lösungsmitteln, Anm.], auf einen österreichischen Ursprung hindeutet, liegt die tatsächliche Genese des Pickerls im Dunklen.
Die vor allem in den ehemaligen sozialistischen Ländern verbreiteten Anstecker, ob handlackiert und aus feinstem sowjetischen Stahl in Form eines Raumschiffes oder nur als schlichtes Stück Blech mit dem Emblem eines bedeutenden politischen oder kulturellen Ereignisses, erleben zur Zeit wieder einmal eine (wenn auch entpolitisierte) Renaissance. Als Orden für Menschen ohne besondere Verdienste haben sie mit wenigen Ausnahmen ausgedient, ungebrochene Popularität genießen sie aber als modische Accessoires auf den Rucksäcken junger Menschen.
Anders als der Aufnäher aus Stoff, der seinen Träger beinahe mit einer ins Numinose hineinragenden Aura umhüllt, ist das Pickerl Ausdruck von Bescheidenheit und Zurückhaltung. Die Botschaft steht im Vordergrund, die Form spielt nur im Ausnahmefall eine Rolle. Zwar existieren in der Nacht leuchtende Pickerl ebenso wie metallbeschichtete Luxusausführungen, aber das Pickerl als solches, man muss es leider konstatieren, ist eine im Aussterben begriffene Spezies. Zwar hat es noch keine bedrohliche Seltenheit erreicht, aber im Vergleich zu den Höhenflügen, den das Pickerl in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erleben durfte, ist sein Überleben mehr als unsicher. Der Hauptgrund dafür ist im historischen Prozess der Entideologisierung und Entsolidarisierung zu suchen: Die politischen Botschaften sind zwar einfach geblieben, werden heute aber auf subtilere Weise in die Köpfe gehämmert. Und wer sich gerne mitteilen möchte, sucht ein entsprechendes Internetforum auf, anstatt sich mit Slogans zu bedecken. Dazu kommt, dass die Werbewirtschaft heutzutage lieber mit Popups nervt, die die Lektüre von Webseiten zur Qual werden lässt.

Fortsetzung hier

Keine Kommentare: