20.10.2007

Das Vermächtnis der Prilblumen 2

von Gisela Müller

Das Kind, das ich gewesen bin, als ich Aufkleber sammelte, interessierte sich weder für die Ästhetik seiner Sammlung, noch für deren inhaltliche Auslegung, noch für ihren Gebrauchs- oder Rücktauschwert. Es galt einzig, die naturbelassene Holzoberfläche des Schreins unter Schichten von Buntem und Plakativem zu verbergen.
Ich glaube, vorher gehörte das Schränkchen meiner älteren Schwester, aber dann war es meins. Es trägt die festverklebten Spuren meines Aufwachsens, der beginnenden Gleichzeitigkeit des Gleichzeitigen, des anything goes goes. Völlig meinungs- und gestaltungswillenlos wirbt seine unebene Hochglanzoberfläche mit dem Konterfei von Franz-Josef Strauß unter einem SPD-Aufkleber, für die Bayerische Vereinsbank und gegen Atomkraft, für die Europa-Wahl '78 und für Unterach am Attersee, es fordert ein Herz für Kinder und Stop Lepra und fragt mit dem HB-Männchen, wer wird denn gleich in die Luft gehen punkt punkt punkt. Es zeigt eine geknickte Zigarette und sagt, es geht auch ohne, es sagt: ich bin – a Bayer, ein Würzburger, Kini (= König), doch keine Ölsardine, ich tanke preisbewusst, ich boxe gern. Und es sagt du: Mensch! Denk an deine Umwelt!, mach HALT!, wenn du ROT siehst, du bist genau mein Typ, ich hab dich liiiieb! Es preist den Supercord von Levis und die Bundesgartenschau und das Atomic Racing-Team und Pontresina und LiquiMoly Motorenöl.
The message is the message, the medium is the medium und the Pickerl is the Pickerl. Der Schrein meiner Kindheit ist der Vollzug des Diskursfreien Sprechaktes. Er zeigt mir ein verschollenes Ich in einem Moment beneidenswerter Unvoreingenommenheit. Ich, das kleine Mädchen, war immun gegen jede Anwerbung, weil ich keine Urteile fällte. Seltene Tiere aus der Sammelserie von Danone existierten ja viele. Kaum klebte ein Sticker, war er vergessen und konnte neu überklebt werden. Ganz einfach. Jeder Tag ist Tag der Umwelt. Zum Glück gibt's Nigrin Autopflege. Auch Auzubis brauchen Liebe. Weil Lepra heilbar ist. Und eine Moral von der Geschicht’, die gab es und die gibt es nicht.

16.10.2007

Feed me